Supervision
kreative Beratung
Clemens Korff

Willkommen auf der Homepage für Supervision, kreative Beratung und mehr.

Theatertherapie in der Gruppe

Die nächste Theatertherapie-Gruppe mit 8 Einheiten beginnt am Montag, 26. November 2018 und findet jeweils montags von 19.00 bis 21.00 Uhr im Gruppenraum der psychosomatischen Klinik im Kreiskrankenhaus Lörrach statt. Der 1. Abend wird als Schnupper-Sitzung durchgeführt. 
Für weitere Informationen und verbindliche Anmeldung benutzen Sie bitte das Kontaktformular.

 Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Grafik.

Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: „Sie haben sich gar nicht verändert.“ „Oh!“ sagte Herr K. und erbleichte.
Bertolt Brecht


Veränderungsprozesse
spielerisch gestalten

• Berufliche Veränderungen
• Fusion von Teams/Abteilungen
• Neue Konzepte in der Umsetzung

• Immer wieder an gleiche Grenzen kommen
• Burnout-Prophylaxe
• nachlassende Motivation

Einerseits wünschen wir uns Veränderungen, andererseits wünschen wir uns sehnlichst Stabilität und Sicherheit. In diesem Spannungsfeld leben wir unser Leben; privat wie im Beruf. Wir werden mit Veränderungen konfrontiert, wir führen sie selbst herbei. Und nach außen hin ist Veränderung nur wenig sichtbar – so wie es Herrn K. ergangen ist.

Mein Arbeitsstil:

  • Systemischer Blick: Wertfreies Anschauen, alles hat seine Berechtigung und darf sein, alles Geschehen hat seinen Sinn, jede/r kann nur für sich erkennen und sprechen.

Meine Arbeitsgrundlage:

  • In sämtlichen beraterischen Prozessen und Begleitungen steht die Vertrautheit – und somit auch die Verschwiegenheit – an oberster Stelle.

Meine Methoden:

  • Fragen – Nachfragen, Verständnisfragen stellen – wo gibt es Klärungsbedarf, was wurde nicht verstanden?
  • Wenig reden, vom Kopf wegkommen, sich bewegen, der Körper weiß, was zu tun ist, auch wenn der Kopf etwas anderes sagt. Ins Schwitzen kommen durch das Bewegen, ins Lachen kommen durch das Tun, eine Maske aufsetzen und in Aktion gehen – oder auch nur einen Hut aufsetzen und lauschen, was der Hut sagen will.
  • Aufstellungsarbeit – mein Team, mein inneres Team,  meine Familie, meine Wünsche, meine Hindernisse – mit Personen, mit Gegenständen, mit Figuren, mit dem was da ist – und dann schauen und wirken lassen ohne zu urteilen, ohne zu fixieren.
  • Eine variable Mischung aus Denken, Reden, Fragen und Schweigen, zur Ruhe kommen, in  Bewegung kommen,  ausprobieren, neu probieren.

Meine Vorgehensweise:

  • Kostenfreies Erstgespräch, maximal 60 Minuten, bei weiterer Anfahrt kann eine Fahrkostenpauschale erhoben werden, dies wird vorab geklärt.
  • 3 Probesitzungen, danach Entscheidung, ob die Beratung in diesem Kontext weiter erfolgen soll.
  • Spätestens nach jeder 10. Sitzung Reflexion des Prozesses und Überlegung des weiteren Vorgehens.